Realschule klettert

Mit einem mulmigen Gefühl im Bauch aber doch voller Vorfreude machte sich die Gruppe der Realschüler am Mittwoch auf den Weg zu ihrer letzten Sportstunde. An diesem Tag sollte es in der Kletterhalle Emmendingen hoch hinaus gehen.


Nach dem Umziehen wurden sie in zwei Gruppen aufgeteilt. Während die eine Gruppe bei Basketball, Squash, Federball, Tischtennis, Billard und Bouldern keine Zeit für Langeweile hatte, wurden die Anderen vom Trainer in die Regeln des Kletterns eingewiesen. Richtiges Sichern und der Partner-Check wurden geübt und angewendet, anschließend ging es direkt in die Wand.

Während es für manche das natürlichste auf der Welt zu sein schien, sich an den Griffen nach oben zu hangeln, mussten manche sich ganz schön überwinden, ein paar Meter über dem Boden zu steigen und vor allem: dem Partner zu vertrauen. Nachdem die anfängliche Unsicherheit überwunden war, suchte jeder zusehends größere Herausforderungen.

Solange  es die Kräfte erlaubten, stiegen sie so abwechselnd in ihren Dreierteams in ihrer selbst gewählten Route nach oben und suchten sich dort ihre individuellen Herausforderungen: nach Farben klettern, höher als beim letzten mal oder einfach nur ein paar Meter vom Boden weg.

Man konnte vor Ort sehen, dass jeder auf seine Art und Weise Spass und Freude an der letzten Sportstunde für dieses Jahr hatte (siehe Bilder). Und wer weiss, vielleicht hat der ein oder andere sogar eine ganz neue Seite an sich kennengelernt oder gar ein neues Hobby gefunden.

HIER GEHT ES ZUR BILDERGALERIE

KRISTINE HARTWICH